#Rezension Licht und Schatten. Die Entscheidung von Katharina Gansch

(c) Katharina Gansch
(c) Katharina Gansch

Kara ist eine Außenseiterin in ihrer Schule, dem angesehenstem Internat für junge Gebieter eines der vier Elemente. Im Gegensatz zu den anderen ist Kara allerdings elementlos. Plötzlich wir das geheimnisvolle Richard auf sie aufmerksam und Kara hat langsam das Gefühl dazuzugehören. Doch immer wieder träumt sie von der mysteriösen Legende von Licht & Schatten. Anscheinend ist es jedoch nicht nur eine Legende…

Neugierig? Hier gehts zur Leseprobe!

Eine Freundin hat mich auf Facebook auf Licht und Schatten. Die Entscheidung aufmerksam gemacht, als es im Kindle Deal war. Da ich das Cover sehr ansprechend und den Klappentext direkt interessant fand, hat Katharina Gansch mir das Buch netterweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, da ich ja keine Kindle-Leserin bin.

Leider muss ich sagen, bin ich mit dem Buch nicht so richtig warm geworden. In dem Szenario steckte viel Potential: Licht und Schatten, zwei gewaltige Mächte, die aufeinander treffen und die ganze Welt zerstören können, sollten die Bösen siegen. Leider wurde dieses Potential nicht ausgeschöpft.

Alle Handlungen und Szenen innerhalb der Geschichte erfolgen sehr schnell und sprunghaft. Ich hatte häufig das Gefühl mich erst auf eine Szene eingelassen zu haben, als sie auch schon wieder vorbei war. Dadurch wirkte es an manchen Stellen recht chaotisch in der Handlung. Außerdem konnte sich dadurch leider keine Spannung innerhalb des Buches bei mir aufbauen, bis auf die Szene, wo Gut und Böse aufeinandertreffen, die mich auf den letzten Seiten, dann doch noch ans Buch gefesselt hat.

Auch mit den Charakteren bin ich leider nicht richtig warm geworden. Insbesondere Kara, als Hauptperson ist für mich leider ziemlich flach geblieben. Hier hätte ich mir definitiv mehr Infos gewünscht und ein paar mehr Ecken und Kanten. Ich hatte am Ende leider das Gefühl ihre beste Freundin Errin besser zu kennen als sie und bei ihr nur das Gefühl, dass sie das Klischee des grauen Mäuschens erfüllt.

Soweit war es für mich noch in Ordnung. Was bei mir leider einen sehr negativen Nachgeschmack hinterlassen hat, war die Liebesbeziehung zwischen Richard und Kara und die Dialoge im Buch. Die Liebesbeziehung erfolgt für meinen Geschmack viel zu schnell. Kaum kennen die beiden sich, sind es die ganz großen Gefühle bei Kara. Es hat gar keine Zeit sich zu entwickeln. Bei Sätzen wie „Ich bin froh, dass ich dich kennen gelernt habe“ muss ich mich da leider immer fragen, ob ich etwas Entscheidendes im Buch verpasst habe. So etwas Ähnliches gilt auch für die Dialoge an sich. Oft werden hier Phrasen, die man normalerweise im Dialog liest, in kurzen Sätzen zusammengefasst, aber auch wenn die Charaktere reden, wirkt es manchmal wie gestellter Dialog. Hier hat es für mich einen Funken an Natürlichkeit gefehlt.

text-dividers-04

Insgesamt muss ich leider sagen, konnte mich das Buch nicht überzeugen. Obwohl ich die Autorin sympathisch finde und die Handlung vielversprechend war, waren mir die Szenenwechsel einfach zu schnell, wodurch sich kaum Spannung aufbauen konnte. Durch die Art der Dialoge kamen bei mir leider auch keine Gefühle auf. Wirklich sehr schade, ich hatte mir mehr erhofft.

Trotzdem vielen Dank an Katharina Gansch für das Rezensionsexemplar! 

Hier gehts zum Buch

Bewertung2.5

Eure

unterschrift

Ein Gedanke zu “#Rezension Licht und Schatten. Die Entscheidung von Katharina Gansch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s