#Rezension New York zu verschenken von Anna Pfeffer

(c) cbj
(c) cbj

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …(Quelle: cbj)

Neugierig? Hier gehts zur Leseprobe!

Erst einmal vielen Dank an cbj für das Rezensionsexemplar! Ich hatte im Vorfeld gar nicht mitbekommen, dass es ein neues Buch von Anna Pfeffer gibt. Nachdem ich es aber bei einer anderen Bloggerin entdeckt hatte, habe ich es angefragt – und mich dann tierisch gefreut, als es überraschend im Briefkasten lag.

Am Anfang hatte ich leichte Startschwierigkeiten im Buch. Die Protagonisten wirken auf den ersten Blick beide sehr stereotypisch und wiederholen sich am Anfang relativ häufig. Je weiter man in der Geschichte fortschreitet, desto mehr wachsen die beiden einem aber irgendwie ans Herz und am Ende ist es fast schade, die Anton und Liv ziehen zu lassen.

Der lockere, unterhaltsame Schreibstil und die seichte Handlung machen es einfach über den Text zu fliegen – in wenigen Stunden hatte ich das Buch durch. Ich finde bei Chat-Romanen besteht immer die Gefahr, dass zu viel von der eigentlichen Handlung wegfällt. Das war hier zum Glück überhaupt nicht der Fall, da sich die komplette teils humorvolle, teils romantische Handlung bis zu einem sehr fortgeschrittenen Punkt wirklich nur über die Online-Kommunikation der beiden abspielt. Ich habe nicht viel nachgedacht, sondern mich von den sehr humorvollen Dialogen berieseln lassen und so die große Überraschung am Ende nicht kommen sehen – obwohl ich natürlich einige Theorien diesbezüglich hatte.

Allerdings war ich auch ein kleines bisschen enttäuscht. Ich bin wirklich beeindruckt von der Kreativität der beiden Autorinnen Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit, die sich hinter Anna Pfeffer verbergen. Ihre Buchideen finde ich immer total lustig, ungewöhnlich und sie machen mich neugierig. Leider musste ich nach Für dich solls tausend Tode regnen auch bei New York zu verschenken wieder feststellen, dass ich mir einfach noch mehr erwartet hätte – insbesondere noch größere Lacher. Die Sorte, wo man richtig laut loslachen muss und alle einen schräg angucken.

text-dividers-04

New York zu verschenken ist eine romantische, lustige und kurzweilige Geschichte, die sich perfekt eignet, für ein paar entspannte Lesestunden zwischendurch. Die Geschichte wird mir aufgrund ihrer ausgefallenen Idee noch eine ganze Weile im Gedächtnis bleiben, auch wenn ich mir noch etwas mehr erwartet hätte. Das Buch gehört daher für mich in die Kategorie

Hier gehts zum Buch

Weitere Meinungen 
Kitsune Books | Tintenhain | Ivy.Booknerd

Eure

unterschrift

*Klick auf die Kategorie und erfahre mehr über mein Bewertungssystem.

3 Gedanken zu “#Rezension New York zu verschenken von Anna Pfeffer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s