Ein Plädoyer für kleine Buchläden

Du betrittst den Laden und um dich herum verschwinden die Geräusche des Alltags. Es wird ganz ruhig. Zu hören ist nur gedämpftes Murmeln und das verheißungsvolle Raschen von Papier, das dir noch nicht erlebte Abenteuer zuflüstert und mit seinen Worten lockt in der Luft hängt der Geruch von warmen bedrucktem Papier. Und plötzlich kommst auch du zur Ruhe und fühlst dich Zuhause. Genauso geht es mir, wenn ich in meinen kleinen Lieblinsgbuchladen um die Ecke gehe.

Ein leidiges Thema: Konkurrenzdruck unter Buchbloggern und wie ich mit Neid auf andere umgehe

Trotzdem sitze ich da und sehe die ganzen "Gefällt mir"-Angaben der anderen Seiten und spiele mit dem Gedanken, meinen Seitenlink ebenfalls zu teilen, denn ich will ja nicht hinterherhinken. Und das ist genau das Problem: ich hinke eigentlich nicht hinterher. Aber der steigende Konkurrenzdruck unter Bloggern in letzter Zeit hetzt mich in manchen Momenten, beharrlich wie ein innerer Schweinehund und schreit: los, beweg dich, du gehst unter! Und in solchen Moment ertrinkt man fast in Neid.

Die unergründlichen Wege der Literatur

Manchmal ist es schon merkwürdig, wie einige unserer Herzensbücher und -autoren es so in unser Bücherregal und damit auch in unser Leben schaffen, oder? Oft kaufen wir uns Bücher, nur, um sie dann ins Regal zu stellen und sie zu vergessen. Dort stehen sie und warten darauf gelesen zu werden. Warten, dass wir ihre Seiten und Geschichten erkunden und uns gemeinsam auf ein Abenteuer begeben. Und manchmal stoßen wir dabei auf echte Schätze. Und manchmal, da wirkt es einfach wie Schicksal, dass wir auf ein bestimmtes Buch oder eine bestimmte Geschichte in einem bestimmten Moment treffen.

Buchkaufverbote und wie man sie umsetzen kann

"Ich darf im Moment keine Bücher kaufen, ich hab Buchkaufverbot." Diesen Satz hören wir alle vermutlich ziemlich oft und fast jeder in der Buchwelt hat es vermutlich schon einmal gesagt. Es ist unser Mittel gegen das Kaufen von Büchern: das Buchkaufverbot. Doch ist ein Verbot wirklich sinnvoll?

Die Sache mit den Buchfotos

Diese Woche ist etwas passiert, was mich wirklich schockiert zurückgelassen hat und was Grund für diesen kleinen Beitrag ist. Aber von vorne. Wir alle laden sie in unserer eigenen Version hoch – ob auf dem Blog, bei Facebook, Instagram, Snapchat oder wo auch immer: unsere Buchfotos. Ob mit Essen in der Mittagspause, draußen im Garten oder liebevoll mit Accessoires dekoriert, jedem Buchfoto wohnt etwas Besonderes inne. Das rührt nicht zuletzt daher, dass sehr viel Mühe in diesen Fotos steckt.

FSK für Bücher?! Ein Statement zu Gewalt in Büchern

Mitte der Woche gab es in der kleinen Buchwelt ein großes Diskussionsthema. Vielleicht habt ihr es mitbekommen, Gegenstand der Diskussion war ein Artikel von zwei Buchbloggerinnen, die ihre Meinung zum Thema Gewaltverherrlichung in Büchern erörtert haben, wobei erörtert hier vielleicht das falsche Wort ist. Denn sie haben hier doch sehr deutlich bestimmte Sachverhalte angeprangert. Ich für meinen Teil bin an einigen Fragen, die dieser Text aufgeworfen hat, hängen geblieben und habe mich hierzu einmal mit ein paar Fakten auseinandergesetzt.

Ein Liebesbrief an die Bücher

Wie viele von euch bestimmt mitbekommen haben, ist heute der Welttag des Buches! Grund genug das jährliches Jubiläum unserer Leidenschaft einmal zu würdigen. Dazu gibt es viele Aktionen unter anderem Blogger schenken Lesefreude. Da ich leider keine Zeit hatte etwas zu organisieren, hier mein kleiner Beitrag zu diesem Tag: ein Liebesbrief an die Bücher.

Bloggen oder Lesen? Das ist hier die Frage!

Ich liebe das Bloggen – aber ich bin süchtig nach Büchern. Da geht es wahrscheinlich jedem Buchblogger auf diesem Planeten ähnlich. Deshalb habe ich schließlich mit dem Bloggen angefangen, oder nicht? Doch in letzter Zeit stelle ich immer wieder fest, dass mir oft einfach die Zeit fehlt. Wenn es dann abends nach der Arbeit heißt: Buch oder Blog, heißt es eigentlich immer: Buch!

Hör mal wer da spricht – Wenn Filmsynchronsprecher Hörbücher einlesen

Vor Kurzem waren die Hörbücher der Panem Trilogie bei einem gewissen Discounter im Angebot…und ich hab gleich zugeschlagen. Ich liebe die Trilogie und sie gehört definitiv zu meinen All Time Favorites, auch wenn die Qualität der Bücher innerhalb der Reihe schwankt. In einem Anflug von einer schwerwiegenden Leseflaute habe ich also die Hörbücher gehört. Eingelesen wurden sie von Maria Koschny, der deutschen Synchronsprecherin von u.a. Jennifer Lawrence. Ihre Stimme kennen wir aus allen Filmen der Buchsaga. Doch ist das förderlich für das Hörbuch? Wird dadurch das Feeling und die Atmosphäre des Lesegefühls greifbarer?

Muss es wirklich Liebe sein? Über Love Interests in Fantasy- und Jugendliteratur

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Jugendbücher, vor allem auch in der Fantasyliteratur mit Liebesklischees überladen sind. Hier eine Dreiecksbeziehung, da ein geheimnisvoller heißer Unbekannter, der auf das graue Mäuschen steht. Und natürlich ist es gleich die große Liebe, die ewig halten wird. Aber was, wenn gar keine Liebesgeschichte im romantischen Sinn im Buch zu finden ist?