Mentira – Stadt der Lügen von Christina Hiemer #Rezension

Mentira – Stadt der Lügen von Christina Hiemer ist ein tolles Debüt, keine Frage. Es gibt eine ganz und gar einzigartige Idee, in einem faszinierenden Setting mit süchtig machenden Figuren und einem teils schon fast poetisch, verträumten Schreibstil, der eine düstere, magische Atmosphäre schafft. Aber es ist auch noch eine Menge Luft nach oben, Potential für eine ganz große Autorenrolle, die Christina Hiermer garantiert irgendwann inne haben wird. Vielleicht ja schon im zweiten Teil? Man weiß es nicht, aber ich freue mich darauf, diese Entwicklung zu verfolgen.

Ein Brief an Grace. #Rezension zu Eine Handvoll Lila von Ashley Harring Blake

Lila lackierte Fingernägel sind das Markenzeichen von Grace und ihrer Mutter Maggie. Dabei könnten sie sonst nicht unterschiedlicher sein: die ehrgeizige Grace will nach der Schule Musik studieren, denn sie ist eine begabte Pianistin. Ihre Mutter dagegen ist das personifizierte Chaos und stolpert von einer schlechten Entscheidung in die nächste, ohne zu verstehen, was sie ihrer Tochter damit antut. Erst als Eva in ihr Leben tritt, glaubt Grace, sich mit ihrer Hilfe endlich aus den Fängen ihrer Mutter und der engen Kleinstadt befreien zu können. Doch als Maggie immer mehr an Bodenhaftung verliert, steht auch die Zukunft der beiden Mädchen auf dem Spiel. Jetzt ist es an Grace, sich und Eva zu retten, und endlich zu lernen, wie man liebt und wie man loslässt. (Quelle: Magellan)

8 Dinge, die du nicht tun solltest, wenn du „Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist“ liest

Vor kurzem habe ich dieses ganz besondere Buch beendet (allein der Titel ist schon toll): Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist von Ross Welford. Ich wollte euch meine Meinung zum Buch auch gerne in einem etwas ungewöhnlicherem Weg darstellen – das erschien mir einfach passender. Hier also meine (etwas andere) Rezension zu Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist von Ross Welford. An dieser Stelle schon einmal vielen Dank an den Coppenrath Verlag für das Rezensionsexemplar! Unten findet ihr mehr Informationen zum Buch.

#Rezension Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green

Die 16-jährige Aza Holmes hatte ganz sicher nicht vor, sich an der Suche nach dem verschwundenen Milliardär Russell Pickett zu beteiligen. Sie hat genug mit ihren eigenen Sorgen und Ängsten zu kämpfen, die ihre Gedankenwelt zwanghaft beherrschen. Doch als eine Hunderttausend-Dollar-Belohnung auf dem Spiel steht und ihre furchtlose beste Freundin Daisy es kaum erwarten kann, das Geheimnis um Pickett aufzuklären, macht Aza mit. Sie versucht Mut zu beweisen und überwindet durch Daisy nicht nur kleine Hindernisse, sondern auch große Gegensätze, die sie von anderen Menschen trennen. Für Aza wird es ein großes Abenteuer und eine Reise ins Zentrum ihrer Gedankenspirale, der sie zu entkommen versucht. (Quelle: Hanser)

#Rezension Einmal im Jahr für immer von Sarah Ricchizzi

Was bedeutet eigentlich Leben? Math ist tot. Und Amelie Red fragt sich, weshalb sie noch weiterleben soll. Wozu den Schein wahren, wenn der Tod so schwer auf ihr lastet? In ihrer Trauer um ihren verstorbenen Ehemann, vergisst Amelie Red, wer sie einst gewesen ist und verliert sich in ihrer eigenen Gedankenwelt. Dann klopft ein Clown unerwartet an ihre Badezimmertür und sprengt ihr Leben mit Abenteuern, die sie nicht erleben will. Ein Clown lässt sich allerdings nicht so einfach ignorieren, schon gar nicht, wenn im eigenen Treppenhaus ein Regenbogen erscheint, eine Hüpfburg im Wohnzimmer thront und sie das Haus nicht mehr durch die Haustür, sondern durch ein Fenster betreten muss. (Quelle: Sarah Ricchizzi)

Bücherschmöker Tipps – Neuerscheinungen im Dezember 2017

Die besten Neuerscheinungen für dieses Jahr wurden leider alle rund um die Messe veröffentlicht, sodass im Dezember nicht mehr viel interessantes auf uns zukommt meiner Meinung nach. Da es nicht so viele Bücher sind, findet ihr hier dieses Mal keine Kategorien, sondern alles zusammen. Los gehts!