Mentira – Stadt der Lügen von Christina Hiemer #Rezension

Mentira – Stadt der Lügen von Christina Hiemer ist ein tolles Debüt, keine Frage. Es gibt eine ganz und gar einzigartige Idee, in einem faszinierenden Setting mit süchtig machenden Figuren und einem teils schon fast poetisch, verträumten Schreibstil, der eine düstere, magische Atmosphäre schafft. Aber es ist auch noch eine Menge Luft nach oben, Potential für eine ganz große Autorenrolle, die Christina Hiermer garantiert irgendwann inne haben wird. Vielleicht ja schon im zweiten Teil? Man weiß es nicht, aber ich freue mich darauf, diese Entwicklung zu verfolgen.

Was dem Leser geboten wird bei: Ein fast perfektes Wunder von Andrea De Carlo

Eine Liebesgeschichte, noch dazu mit einem Rockstar, im Diogenes Verlag? Das schien eine ganz außergewöhnliche Mischung, die mich absolut neugierig auf das Buch gemacht hat. An dieser Stelle vielen Dank an den Diogenes Verlag für das Rezensionsexemplar! Hier vier Dinge, die euch beim Lesen dieses sehr außergewöhnlichen Romans erwarten. Unten findet ihr weitere Informationen zum Buch.

Ein Brief an Grace. #Rezension zu Eine Handvoll Lila von Ashley Harring Blake

Lila lackierte Fingernägel sind das Markenzeichen von Grace und ihrer Mutter Maggie. Dabei könnten sie sonst nicht unterschiedlicher sein: die ehrgeizige Grace will nach der Schule Musik studieren, denn sie ist eine begabte Pianistin. Ihre Mutter dagegen ist das personifizierte Chaos und stolpert von einer schlechten Entscheidung in die nächste, ohne zu verstehen, was sie ihrer Tochter damit antut. Erst als Eva in ihr Leben tritt, glaubt Grace, sich mit ihrer Hilfe endlich aus den Fängen ihrer Mutter und der engen Kleinstadt befreien zu können. Doch als Maggie immer mehr an Bodenhaftung verliert, steht auch die Zukunft der beiden Mädchen auf dem Spiel. Jetzt ist es an Grace, sich und Eva zu retten, und endlich zu lernen, wie man liebt und wie man loslässt. (Quelle: Magellan)

#Rezension Ginny Moon hat einen Plan von Benjamin Ludwig

Ginny Moon ist vierzehn Jahre alt, liebt Michael Jackson – und wenn sie nicht jeden Morgen neun Trauben frühstücken kann, droht der Tag in einer Misere zu versinken. Bei ihren dritten Pflegeeltern hat sie endlich ein Zuhause gefunden. Andere wären jetzt glücklich. Aber Ginny versteht die Welt nach ihrer eigenen Logik. Ob ihre leibliche Mutter nun gemeingefährlich ist oder nicht: Ginny muss sie finden. Dafür nimmt sie nicht nur Verfolgungsjagden mit der Polizei und die eigene Entführung in Kauf, sondern muss auch lernen, dass sich das Leben manchmal nicht in ungeraden Zahlen fassen lässt… (Quelle: Harper Collins)

#Rezension Damaged (Unfolding 4) von Penny L. Chapman

Eineinhalb Jahre ist es her, dass Penny mir Pretend zugeschickt hat. Damals wusste ich noch nicht, was auf mich zukommt. Ich dachte nur mal eben reinlesen - und hab die gesamte Geschichte quasi weggeatmet. Mit jedem Band der Unfolding Reihe, lernte man etwas mehr über die Charaktere kennen und besonders auf den letzten Band war ich gespannt, denn er ist etwas ganz anderes, als die Teile davor. An dieser Stelle vielen Dank an Penny für das Rezensionsexemplar!

8 Dinge, die du nicht tun solltest, wenn du „Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist“ liest

Vor kurzem habe ich dieses ganz besondere Buch beendet (allein der Titel ist schon toll): Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist von Ross Welford. Ich wollte euch meine Meinung zum Buch auch gerne in einem etwas ungewöhnlicherem Weg darstellen – das erschien mir einfach passender. Hier also meine (etwas andere) Rezension zu Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist von Ross Welford. An dieser Stelle schon einmal vielen Dank an den Coppenrath Verlag für das Rezensionsexemplar! Unten findet ihr mehr Informationen zum Buch.